Ultraleichte Bikepacking Ausrüstung

Gearlist für Minimalisten

Meine ersten Touren habe ich in den 90ern unternommen. Damals maximal eine Woche mit dem Rennrad (das Gravel war noch nicht erfunden) und Rucksack. Wegen Nackenproblemen konnte ich keinen schweren Rucksack über mehrere Stunden tragen. Daher war ich damals bereits absolut minimalistisch unterwegs und kam für eine Woche mit einem 15 Liter Rucksack mit maximal 3 kg Gepäck hin. Eitel darf man dann allerdings nicht sein :-)

 

Die Ausstattung an Rädern, Taschen, Kleidung uvm. hat sich über die Jahre deutlich erweitert und verfeinert.  Hier ein Einblick in meine ganz persönlichen Checklisten für Bikepackingtouren mit  unterschiedlicher Länge, Land, Jahreszeit, Komfort, Zelt oder Hotel, Begleiter oder Solo. Demnächst findest Du hier im Download eine Checkliste mit genauen Typenbezeichnungen und Gewichtsangaben.

Gravelräder für´s Bikepacking

Für meine Touren habe ich zwei verschiedene Gravelräder (beides Selbstaufbauten) zur Auswahl. Mit diversen Taschen kann ich die beiden Räder allen Anforderungen anpassen. 

 

 

Das sportliche Gravel

Das sportliche "Froo Pink" ist mit einer elektronischen Schaltung (SRAM eTap, 50/34 und 11/32), SRM Powermeter, 50mm Felgen, 30mm Tubeless mit leichten Stollen (Schwalbe G-one Speed) ausgestattet.

Meistens wird es nur mit der "Arschrakete" bestückt, selten kommen an dieses Rad zusätzlich eine Rahmentasche und/oder Lenkerrolle zum Einsatz. Das Setup reicht für ich je nach Wetter für ein bis zwei Wochen bei Übernachtung im Hotel.

 

 


Das Reisegravel

Für die längeren Bikepacking Touren über mehrere Wochen mit "Campinggeraffel" habe ich mir mein Reisegravel "Friesenstolz" mit mechanischer Ultegra RX mit 48/33 und 11/36, 45mm Carbonfelgen mit 35mm Continental Terraspeed tubeless aufgebaut. Am Rahmen gibt es Ösen an Gabel und Hinterbau zur Montage verschiedener Taschen und Gepäckträger:

  • Racktime Lightit Touren Gepäckträger,
  • Tubus Tara Lowrider, alternativ Aufnahmen für Ortlieb Fork Pack
  • Racktime Bandit Spannband

Als Beleuchtung ist vorne eine Lupine Wilma mit 50Wh Akku montiert, den ich gleichzeitig als Powerbank nutze. Lupine bietet dazu entsprechende USB-Adapter. Das Rücklicht ist ein Lupine Rotlicht.

 


Bikepacking Taschen

Die Auswahl an Taschen (-sets) ist riesengroß. Von fast jedem Typ ist bei mir mindestens eine im Bestand. Bewährt haben sich (fett die Standardvariante):

  • 2 x Ortlieb Gravel Pack, je 12,5 Liter, (passen an Gepäckträger und Lowrider)
  • 2 x Ortlieb Fork Pack, je 4,1 Liter
  • 1 x Ortlieb Lenkerrolle, 8 Liter (paßt allerdings nur mit weniger Volumen in meinen schmalen Damenlenker)
  • Topeak "Arschrakete", 15 Liter
  • Satteltasche Rockbros, 1,2 Liter
  • 0,75 Liter Restrap Oberrohrtasche (zum Anschrauben habe ich die Löcher selbst in den Boden gestanzt)

Mehr als 35 Liter Gepäckvolumen mit maximal 12 kg hatte ich noch nie am Rad. Das Eigengewicht der Taschen in der Version für mehrwöchige Touren liegt bei rund 2000 Gramm.

Tipp

 

Zum Schutz des Rahmens vor Schabbelstellen durch Klettbänder der Taschen verwende ich großzügig die Zefal Skin Armor Rahmenschutzfolie - einfach GENIAL! Sie ist kaum sichtbar, wirft keine Blasen, vergilbt nicht und ist leicht zu lösen.


Bikepacking Zelt, Schlafsack & Co

Meine Campingausrüsting ist ein bunter Mix von hochwertigen Marken- und günstigen Discounterprodukten.  Dabei habe ich versucht, einen optimalen Kompromiss aus Gewicht, Packvolumen und großem Einsatzbereich für unterschiedlichste klimatische Bedingungen zu erreichen.  Folgendes Equipment ist dabei herausgekommen (Gewichte sind inklusive Verpackungen und allen Kleinteilen selbst nachgewogen):

  • 1 bis 2 Personen Zelt: Naturehike Cloud 2 in der leichten 20D Version (1750 Gramm, inkl. Footprint), freistehend, Innenzelt kann bei Regen im Außenzelt eingehängt werden.
  • Schlafsack: Hier kombiniere ich verschieden warme Ausführungen, die ich nach Bedarf ineianderstecke:
    • Sea to Summit Spark 0, ein sehr minimalister Sommerschlafsack mit gerade mal 220 Gramm
    • Sea to Summit Spark II (535 gr, für mich bis ca. 7° geeignet).
    • Liner/Inlet: Sea to Summit Reaction Compressive Pro (260 Gramm)
  • Luftmatraze: Thermarest Neoair XLite regular (450 Gramm, R 4,2) oder Bahidora Isomatte (430 Gramm, R 1,3 für unter 40€!)

Das Setup wiegt in der sommerlichen Variante  mal  rundweg 2,5 Kilogramm, in der Winterausführung knappe 4 kg. Für die üblichen Touren liege ich bei 3,2 kg.

Tipp 1

 

Da ich ohne weiches Kopfkissen nicht schlafen kann, nutze ich einen Packsack von Themarest, der in der Innenseite superweich ist. Den stopfe ich abends mit der Daunenjacke aus und habe somit kein Extragramm für diese Bequemlichkeit.

Tipp 2

 

Für maximale Flexibität verwende ich mehrere Schlafsäcke, die ich bei Bedarf ineinander stecke. Damit bin ich von 0° bis 30° gerüstet.


Bikepacking Küche

Meine minimalistische Bikepacking Küche besteht aus:

Das Gesamtgewicht bleibt unter 500 Gramm. Fast alles paßt in den Topf, inkl. 100 Gramm Gaskartusche.

 

Für den Overnighter mit Gourmetküche (Wein, Tapas, frisches Gemüse) kommt noch eine Titanpfanne (25cm, 80 Gramm) mit ins Gepäck.

 


Elektronik für unterwegs

Handy und Garmin als Navi sind bei mir immer am Rad. Aus Gewohnheit lege ich grundsätzlich den Pulsgurt an, obwohl es für´s Bikepacking keinen Mehrwert hat, außer dass mein Daten über das Jahr vollständig erfaßt werden - ein Tribut an mein ansonsten sehr strukturiertes Training.

 

Meine elektronische Gearlist:

  • Handy
  • Garmin 1030
  • Tablet Samsung A7*
  • Gopro*
  • Lumix TZ101*
  • Pulsgurt (Scosche Rhythm +)
  • Powerbank (Scheckkartenformat)
  • Lupine Wilma + Rotlicht + 50 Wh Akku
  • Ladegeräte, Adapter

 * nur bei mehrwöchigen Reisen

 

Auf meiner Wunschliste steht noch eine ultraleichte Drohne. Für die nächste Tour kann ich mir sowas leihen und schauen, ob ich es wirklich nutze.


Werkzeug für alle (Not-) Fälle

Mit folgenden Werkzeugen habe ich bisher noch jeden Schaden unterwegs beheben können:

  • Minitool (Lezyne)
  • Kettenzange mit Ersatzkettenschloss
  • Reifenheber
  • Mantelflicken (für Tubeless)
  • Ersatzschlauch und -flicken
  • Hand- und CO2 -Pumpe mit 2 Kartuschen
  • Ventilverlängerung (mit Gewinde), -einsatz, -schlüssel
  • Schaltauge
  • Schaltzug
  • Kabelbinder & Panzertape
  • Kettenöl
  • Lappen
  • Schweizer Taschenmesser
  • Ersatznotbrille
  • Schmerzmittel
  • erste Hilfe Set
  • Bargeld

Retter für unter 20€

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die mich unterwegs retten oder einfach begeistern, wie zum Beispiel:

Tipp

 

Die Kleidung verpacke ich in netzartige, halbtransparente Wäschesäcke. So halte ich in den Packtaschen Ordnung und Übersicht. Die größeren, feinmaschigen Säcke sind im Notfall auch als Moskitoschutz für den Kopf geeignet.


Radsport- und "zivile" Kleidung

Flexibität ist alles! Meine gesamte Kleidung für mehrwöchige Bikepackingtouren paßt selbst in der Maximalausstattung bequem in eine Ortlieb Graveltasche mit 12,5 Litern. Aus folgender Checkliste für die mehrwöchige Tour wähle ich je nach Bedarf auch für kürzere Touren aus:

  • 2 Kurze Hosen und 2 Trikots (falls es in kältere Gefilde geht, wird eine kurze Kluft gegen eine lange Version getauscht)
  • 2 x U-Hemd, 1 x kurz, 1 x lang
  • Langarmjacke (Sportfull Fiandre)
  • Armlinge (Castelli Nanoflex)
  • Knielinge (Castelli Nanoflex)
  • Weste (Q36.5)
  • leichte Windjacke
  • 2 x Socken
  • MTB - Radschuhe
  • Überschuhe
  • Regenjacke (Castelli Emergency)
  • Regenhose (Assos Nussknacker)
  • Kurze /lange Handschuhe
  • Stirnband/Helmmütze/Buff
  • Helm
Mein Lieblingsstück aus der Liste ist übrigens die dreiviertellange Assos Regenhose. DIE Rettung bei Kälte oder Regen, auch in zivil. Sie ersetzt einen halben Kleiderschrank.

 

"Zivile" Kleidung:
  • Zipphose
  • 3 U-Hosen
  • 1 U-Hemd
  • 2 T-Shirts
  • warmes Langarmshirt
  • Badeanzug
  • Schlafhose (lange U-Hose)
  • Daunenjacke
  • leichte Freizeitschuhe

Tipp

 

Wer superleichte "Schuhe" sucht, findet eine Möglichkeit bei Skinners (ca. 180 Gramm): Nicht mehr als eine feste Socke, aber wenn man die Sohle der Bikeschuhe hineinlegt, ist der Laufkomfort für kurze trockene Wege völlig ok.

 

Eine etwas fester Alternative sind die Meindl Pure Freedom mit 260 Gramm. Allerdings auch deutlich teurer.

 


Kommentare: 1
  • #1

    Stefan (Montag, 25 April 2022 21:54)

    Tolle Checkliste! Vieles von deiner Ausrüstung habe ich auch. Eine Frage: Hast du Erfahrungen mit Wasserfiltern?